Das Experiment

Blaue Reise mit der „Mein Schiff 6“ in der Ostsee: Göteborg- Stockholm-Visby

12.07.21 – 19.07.21

Montag, den 12.07.21: Anreise

Die Reise beginnt in Kiel. Um 19.00 Uhr läuft das Schiff aus. Dank dem Home-Office in Corona-Zeiten spart man einen Urlaubstag, wenn man aus Hamburg anreist. Das ist schon mal gut. Die Eincheckzeiten sind festgelegt und aufgeteilt. Die letzte beginnt um 17.00 Uhr.

Für Abenteurer ist die Deutsche Bundesbahn die favorisierte Wahl der Anreise, denn dort wird „Chaos“ großgeschrieben. So fällt unser ausgewählter Zug, der uns noch einen kleinen Puffer gegeben hätte, ersatzlos aus. Eine Stunde warten wir auf den nächsten Zug, der mit zusätzlichen acht Minuten Verspätung um nach 5 Uhr in Kiel ankommt. Der geplante Spaziergang zum Schiff muss wegen akutem Zeitmangel entfallen. Glück im Unglück: Im Bahnhof steht ein Guide von TUI, der uns den Weg zum kostenlosen Zubringer – Bus zeigt. Die letzten sind wir also nicht.

Das Einchecken geht trotz Corona sehr zügig. Die längste Wartezeit sind die 15 Minuten, die der Test braucht. Kabine ist schon fertig – die Reise kann beginnen.

Auf diesem Schiff ist alles neu für uns. Auch eine Balkonkabine ist für uns neu. Dieses „Nachhause kommen“ von den Reisen mit AIDA wird durch eine Rundtour für eine erste Orientierung ersetzt. Viel Zeit bleibt bis zum Ablegen um 19.00 Uhr nicht. Dieser Moment wird aber – wie immer – mit einem Cocktail gefeiert.

Entdeckt und für gut befunden mit einem kleinen Imbiss wurde schon mal Gosch.

Aus alter Gewohnheit  wurde im Buffet Restaurant „Anckelmannsplatz“ zu Abende gegessen. Da waren wir etwas enttäuscht, aber ein paar Shrimps von Gosch haben den Abend gerettet und natürlich auch der eine oder andere Cocktail. All inclusive verführt zum Zweit- oder gar Drittcocktail.

Großes Abendprogramm gibt es hier nicht – und wohl nicht nur wegen Corona.

Die erste Nacht mit Balkon ist schon toll.

Die warme Nacht lädt zu einer offenen Balkontür ein. Meeresrauschen und die leichten Schiffsbewegungen wiegen uns in den Schlaf.

Dienstag, den 13.07.2021:Göteborg

Der erste Blick nach dem Aufwachen schweift über das Meer und den blauen Himmel. Schon bald tauchen die ersten Schären vor Göteborg auf. Der beste Rund-um-Blick kann auf Deck 14 beim Joggen auf dem Lauf-Parkour genossen werden.  Herrlich!. Zweite Möglichkeit: Vom Balkon – man sieht jedoch nur die Hälfte.

Für uns ist der Tag heute wie ein Seetag, denn Landgang ist nur mit gebuchtem Ausflug möglich und wir bleiben an Bord. Es gibt noch viel zu entdecken – nach dem täglichen Fiebermessen. Diese Maßnahme ist nicht so schlimm – es geht ruckzuck und vollautomatisch.

So viele Restaurants, Bars, Snackmöglichkeiten während des Tages. Um alle inkludierten Angebote in sechs Tagen auszuprobieren, muss sich rangehalten werden.

Das Frühstücksomelette ist schon mal sehr gut. So ein tolles Wetter! Die Ostsee macht heute der Karibik Konkurrenz. Gut, dass wir draußen Frühstücken können.

Der Pool ist riesig groß mit einer 25 m Bahn. Hier kann richtig geschwommen werden. Eine freie Liege findet sich nach kurzer Suche auch. Saunabesuche müssen gebucht werden wegen der eingeschränkten Besucherzahl. Um 13.00 Uhr geht es in die Saunalandschaft für 45 min. Ein bisschen kurz, aber wirklich schön.

Der kleine Hunger am Nachmittag wird mit leckerem Eis und einer Belgischen Waffel von der Eisbar gestillt und mit einem Dönerteller vom Bosporus Grill – alles geteilt wegen der schlanken Linie.

Puh, einiges schon geschafft!

Heute mal ins Atlantis classic, eines der Bedienrestaurants mit 5-Gänge-Menü. Es war schon lecker aber es dauert auch seine Zeit. Wir sind doch eher Freunde von einem guten Büffet.

Der Abend ist herrlich warm. Bis spät in den Abend kann draußen gesessen werden, um sich mit der Cocktailkarte anzufreunden. All In kann doch ganz entspannend sein 😊.

Mittwoch, den 14.07.2021: Seetag

Zwei Großereignisse in der Nacht: Eine Brückendurchfahrt und ein phantastischer Sonnenaufgang und wir waren zur rechten Zeit kurz wach mit Blick aus dem  großen Balkonfenster. Der Vorhang bleibt natürlich auf, um immer freien Blick auf Meer und Himmel zu haben.

Morgenprogramm: Laufen und Schwimmen. Auch der Sportbereich wird unter die Lupe genommen. Mit den Kursen ist es schwierig. Die wenigen Plätze sind schnell ausgebucht. Es gibt natürlich auch Geräte für die Ertüchtigung. Das Frühstück wird gleich wieder abtrainiert und für den Nachmittag Platz im Magen geschaffen.

Heute ist es nicht ganz so warm mit Wind und Wolken. Vielleicht auch deshalb gibt es Platz am Pool und Zeit zum Lesen und Entspannen nach der sportlichen Betätigung. Für den kleinen Hunger am Nachmittag sind die Tappas in der Außenalsterbar zu empfehlen. Die Bewölkung nimmt zu, also noch mal schnell in den Pool, um sich anschließend in der Kabine aufzuwärmen und den Nachmittag auf dem Balkon ausklingen zu lassen. So schön kann Erholung sein, auch oder gerade, wenn nicht viel Aufregendes passiert.

Appetit auf Fisch lässt uns bei Gosch einkehren.

Draußen-Sitzer wie wir können die Schlange der Anstehenden überholen und bekommen gleich einen Platz im Außenbereich. Es ist frisch heute, aber noch gut auszuhalten. Das Essen und die Bedienung sind super. Der Fischteller ist zu empfehlen. Für den Besuch an der Bar wird doch noch die Jacke geholt, um entspannt die Bar Karte abzuarbeiten.

Donnerstag, den 15.07.2021: Fahrt nach Stockholm durch den Schärengarten

Das Morgenprogramm hat sich etabliert. Laufen, Schwimmen, Frühstücken, Sportcenter und heute noch mal Sauna. Da braucht man am Nachmittag Erholung am Pool. Gegen Nachmittag beginnt die Einfahrt in die Schären vor Stockholm. Die können wunderbar vom Balkon aus genossen werden bis wir am Abend in Stockholm ankommen.

Kurz vor dem Ziel wird die „Mein Schiff 1“ passiert. Die Freude drückt sich in wildem Hupen und Winken aus. Gleichzeitig macht sie unseren Liegeplatz frei.

Leicht versetzt fährt sie die gleiche Route. Unser Schiff wendet gleich im Hafen und wir haben den Blick auf die Stadt. Besser geht es gar nicht.

Eine Pizza geht immer und die gibt es in der Osteria. Mit italienischer Pizza und Pasta hat das Gebotene leider nichts zu tun. Weder Angebot noch Bedienung sind zu empfehlen. Schade eigentlich, denn ein italienisches Restaurant könnte doch verheißungsvoll sein. Entschädigt werden wir von einer phantastischen, tropisch warmen Nacht – und das vor Stockholm. Wenn Engel reisen!

Freitag, den 16.07.2021: Stockholm

Erst um 19.00 Uhr geht die Reise weiter. Viele nutzen die Gelegenheit zu einem Ausflug in Stockholm. Auf eigene Faust darf leider nicht von Bord gegangen werden, also bleiben wir hier. Auf betreute Ausflüge stehen wir nicht so. Die Zeit wird genutzt, um die Vorzüge an Bord zu genießen, z. B. eine gute Massage.

Beim Ablegen darf nicht gleich das Horn ertönen und die Musik gespielt werden – Lärmschutz. Die Stockholmer wollen nicht jeden Abend von auslaufenden Schiffen beschallt werden. Nach den Erfahrungen mit dem gestrigen Abendessen gibt es heute keine Experimente und wir kehren wieder bei Gosch ein. Es gibt den „Liebesteller“: Nordseekrabben auf Schwarzbrot mit Spiegelei. Sehr lecker. Austern als Vorspeise fehlten auch nicht – die konnten im Buffetrestaurant gefangen werden. 

Später wird es wieder etwas kühl auf der Ostsee und der Wind frischt auf. Ein Jacken- und Pullover Abend mit schönem Sonnenuntergang klingt bei nicht ganz so schöner Livemusik auf dem Pool Deck aus.

Samstag, den 17.07.2021: Visby (Gotland)

Gotland ist eine sehr schöne Insel und Visby eine interessante mittelalterliche Stadt. Das wissen wir von unserem Urlaub auf Gotland vor einigen Jahren. Heute darf man nicht von Bord, um z. B. auf der Stadtmauer zu spazieren. Nur geführte Bustouren sind möglich. Wegen der Schönheit der Insel treffen hier im Laufe des Tages viele Fähren ein. Deren Passagiere dürfen die Insel unsicher machen. Wir genießen den Blick auf die Altstadt und den Hafen aus der Ferne von einem schattigen Plätzchen an Deck. Gestern gab es einen Sonnenbrand!

Am Abend geht es in das “Atlantik mediterran”. Die Speisen sind ganz lecker und die Bedienung gut. Da es zum Abend hin wieder windiger und kühler geworden ist, fällt das Sitzen im Restaurant nicht so schwer. Auch die Innenbars werden mal inspiziert. Bisher waren wir wirklich nur an den Bars draußen. Das spricht für das wirklich sonnige und warme Wetter dieser Reise.

Pünktlich zum herrlichen Sonnenuntergang wird ein letzter Cocktail in der Außenalsterbar eingenommen und ein Absacker kommt mit auf die Kabine für den Balkon.

Sonntag, den 18.07.2021: Seetag und letzter Tag unserer schönen Reise.

Ein letztes Omelette wird heute genossen. Das Wetter ist wieder schön, der Wind hat etwas aufgefrischt. Das Seereisefeeling nimmt etwas zu. Bisher hatten wir teilweise gar keine Wellen und das Gefühl, in einer Badewanne unterwegs zu sein. Leider muss man sich mit Dingen der Abreise betreffend auseinandersetzen. Das ist nicht so schön und daran will man auch nicht denken. Der letzte Tag soll noch in vollen Zügen genossen werden in der Sonne am und im Pool. Ein offizielles Abschlussprogramm gibt es nicht, aber den wunderschönen Balkon.  Der eignet sich für den einen oder anderen Abschlusscocktail.

Montag, den 19.07.2021:

Schon sehr früh und ohne Frühstück verlassen wir das Schiff. Eine herrliche Woche liegt hinter uns. Das Wetter war phantastisch – Entspannung pur auf der Ostsee mit leckerem Essen und Trinken.

Nun wird noch schnell getestet und dann treten wir mit unserem negativen Ergebnis die Rückreise an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s